Mittwoch, 3. Februar 2016

~ofengeröstete Kichererbsen-Rosenkohl-Cremesuppe~

Draußen ist es grau, nass und der Wind weht lautstark um die Ohren. Teilweise gibt es Regen, abhängig von den Temperaturen aber dann auch Schneeregen. 
Nachdem das Wetter bei uns wieder etwas ungemütlicher geworden ist, war es gestern wieder an der Zeit ein wärmendes Süppchen zu kochen. Gleichzeitig hatte ich einen so großen Appetit auf ofengerösteten Rosenkohl, wie meine Schwester ihn an Weihnachten für die Familie zubereitet hat. 
Gegenwärtig liegen ofengeröstete Suppen schwer im Trend. Das Prinzip ist sehr simpel: Das Gemüse für die Suppe wird klein geschnitten, im Ofen weich gegart, anschließend mit einer Brühe im Topf püriert. Abschmecken und schon ist die Suppe fertig. Zeitlich betrachtet ist diese Methode nicht unbedingt ein Fortschritt, denn oftmals benötigt das Gemüse zum Garen im Ofen länger. Geschmacklich allerdings gibt es große Unterschiede. Im Ofen entstehen herrliche Röstaromen, die anschließend alle in der Suppe landen und prägnant sind.
Nun habe ich meine Lust auf den ofengerösteten Rosenkohl von meiner Schwester mit dem Verlangen nach einem wärmenden Süppchen kombiniert. Somit war sofort klar: es wird eine ofengeröstete Suppe mit Rosenkohl :)
Dazu gesellen sich dann noch Kichererbsen, Zitrone und diesmal kein Brot zur Suppe, sondern ein kleiner unheimlich saftig-süßer Feta-Schinkenspeck-Spieß.
Zutaten (2 Personen):
* 400g Rosenkohl
* 250g gekochte Kichererbsen
* 1 Zwiebel
* 3 Knoblauchzehen
* 1 Zitrone
* 500 ml Hühnerbrühe
* 3 EL Naturjoghurt (10% Fettgehalt)
* 1 TL Tahini
* 1 1/2 TL Harissa
* 1 Bund Thymian
* 4 EL Olivenöl
* 1 EL Butter
* 50 g Feta
* 2 Scheiben mageren Schinkenspeck
* 3EL Honig
* 2 EL Sesamsamen
* Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 °C (Ober- & Unterhitze) vorheizen. Die äußeren Blätter von Rosenkohl entfernen, den Strunk abschneiden und die Röschen halbieren. Die Knoblauchzehen schälen und gemeinsam mit dem Rosenkohl sowie den Kichererbsen in eine Auflaufform legen. 
Die Schale der Zitrone abreiben und mit dem Saft auspressen. Das Olivenöl mit Harissa, Thymian, der Zitronenschale, Salz, Pfeffer und der Hälfte des Zitronensaftes vermischen. Über das Gemüse in der Auflaufform geben und alles gut vermengen. Für etwa 35 Minuten im Ofen gar werden lassen. Dabei das Gemüse gelegentlich umrühren.
Den Feta in Würfel schneiden. In einer kleinen Schüssel Honig mit dem restlichen Zitronensaft und den Sesamsamen vermengen. Den Feta vorsichtig darin wenden und in eine backofenfeste Form geben. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden.
Soabald der Rosenkohl weich gegart ist, kann das Gemüse den Ofen verlassen und der Feta kann für 10 Minuten hinein gegeben werden. Nach der Garzeit sollte der Käse leicht abkühlen lassen, damit der Honig sich wieder verfestigt.
In einem Topf die Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel darin golden anbraten. Das fertig gegarte Ofengemüse hinzugeben und mit der Hühnerbrühe ablöschen. Die Suppe pürieren und die Temperatur vollständig herunter drehen. Tahini wie auch den Joghurt unter die Suppe heben und diese mit Salz, Pfeffer und nach Bedarf, Harissa abschmecken.
Den Schinkenspeck in einer kleinen Pfanne ohne Fettzugabe knusprig braten. Gemeinsam mit den Fetawürfeln auf einen Spieß aufstecken. Die Suppe nun zusammen mit dem Spieß anrichten. Mit übrig gebliebener Honig-Sesam-Glasur des Fetas beträufeln.
Wer gerne Hummus isst, wird bei dieser Suppe voll und ganz auf seine Kosten kommen. Der Geschmack des Rosenkohls ist dezent gehalten und wird vor allem durch die Zugabe des Joghurts gemildert. Ich habe der suppe natürlich eine schöne Schärfe gegeben, da ich persönlich unendlich gerne scharf esse.
Die Zugabe der Honig-Sesam-Glasur bewirkt ein ganz spannendes Wechselspiel vieler Aromen: süß-scharf-nussig-sauer und cremig-mild. Es ist gar nicht so einfach dieses Geschmackserlebnis zu beschreiben. Am besten ihr probiert dieses Rezept einfach bei Gelegenheit selbst aus :)
Dieses Rezept sende ich gleich an meine Food-Kollegin Eva von Evchenkocht. Sie veranstaltet nämlich noch bis zum 15.02.2016 ein schönes Blogevent namens German Krautköpfe oder Krauts: jeder Deutsche liebt Kraut und Kohl! 
Sie hat einen wunderschönen Blog mit ganz vielen unglaublich köstlichen Rezepten! Klickt euch gerne rüber und überzeugt euch selbst :)

Blog-Event CXVI - German Krautköpfe (Einsendeschluss 15. Februar 2016)

Kommentare:

  1. liest sich toll und ich hab es noch nie gemacht bis jetzt kamen immer nur die saisonalen Gemüsesorten ab ins Rohr, aber ich bin offen für NEUES.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es schön, dass du darauf achtest saisonale Produkte zu nutzen. Ich persönlich habe die gleiche Einstellung und versuche gut möglichst darauf zu achten :)

      Löschen
  2. Ich bin eigentlich kein Fan von Rosenkohl, aber ich liebe Suppen. Vielleicht sollte ich mich mit Deinem Rezept dem ganzen mal nähern :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      Herzlichen Dank für deinen reizenden Besuch bei mir :D
      Bei diesem Rezept kann man die "Rosenkohl-Note" eigentlich ganz gut selbst bestimmen. Einerseits natürlich im Verhältnis zu den Kichererbsen, aber auch durch die Gewürze, insb. Tahini, und den Joghurt.
      Ich mochte früher auch keinen Rosenkohl, aber irgendwie ändert sich der Geschmack mit der Zeit ;)

      liebe Grüße!

      Löschen
  3. Liebe Swetlana,
    Deine Suppe klingt wirklich nach Extraklasse, da würde ich mich zu gerne an Deinen Tisch setzen und mitlöffeln. Wir lieben Rosenkohl und Deine Geschmackskombination reizt mich sehr.
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Swetlana,
    vielen Dank für deine leckere Suppe! Das mit der Ofenröstung werde ich mir mal hinter die Ohren schreiben, das klingt mir nach echtem Geschmacksbooster und muss dringend nachgemacht werden. Auf Rosenkohl stehe ich eh sehr ;-)
    Danke für deinen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Google+ Followers

Translate