Dienstag, 3. November 2015

~orientalische Hackfleisch-Kichererbsen-Suppe mit selbst gebackenem Fladenbrot~

Egal wie viele schöne Seiten der Herbst bietet, der Herbst ist leider auch die große Erkältungszeit. In der U-Bahn husten alle, auf der Arbeit sind viele bereits krank geschrieben. Auch mich hat es nun erwischt. Es ist ja auch immer nur eine Frage der Zeit, wenn bereits alle in der Umgebung kränkeln. Zum Kurieren bevorzuge ich es, mir etwas Ruhe zu gönnen, trinke viel Tee und esse gerne heiße Suppen. Schön ist es auch noch, wenn Freunde dich besuchen kommen und man gemeinsam eine Suppe zubereiten und genießen kann :)
Ich esse sehr gerne Suppen. Bei uns zu Hause gab es immer viele Suppen, sobald es draußen kalt wurde. Darunter gab es auch ganz viele russische Rezepte. Es war immer sehr schön, wenn ich nach der Schule den Heimweg durch die Kälte antrat, durchgefroren zu Hause ankam und meine Mama gleich lächelnd sagte: "Schnell, zieh deine Sachen aus, zieh dir dicke Socken an, setz dich auf die Couch und ich mache die Suppe gleich warm. Möchtest du auch Brot dazu?"
Und egal, welche Suppe es gab, bei Mama haben sie alle geschmeckt! Yummy! Da komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.... leckere Sauerampfer-Suppe, Borschtsch, Linsensuppe, Schnippelbohnen-Suppe, ... und und und ...
Wahrscheinlich habe ich das von meinem Papa. Er stürmt an kalten Tagen nach der Arbeit auch immer gleich in die Küche und sucht die Suppe auf dem Herd und der Topf wird bis zum letzten Tropfen ausgeleert :)
in meiner Küche habe ich gerade sehr viel Vergnügen meine orientalischen Gewürze zu testen und einzusetzen. Die Düfte erinnern mich gleich an Marrakesch und dem Traum von 1001 Nacht. Somit habe ich eine orientalische Suppe mitgebracht.

Zutaten für 2-4 Personen:
* 250g Rinderhackfleisch        
* 1 Dose Kichererbsen
* 100g rote Linsen
* 80g Reis  
* 2 kleine Zwiebeln
* 1 Knoblauchzehe
* 1 EL Olivenöl
* 1 Liter Gemüsebrühe  
* 200g Naturjoghurt (10% Fett)
* 1 Bund Dill
* 1 Bund Minze
* 3-4 Stängel Petersilie
* 1 EL Kurkuma
* 1 EL Kumin
* 1 TL gemahlener Koriander
* Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Eine Zwiebel schälen und fein hacken. In eine Schüssel gemeinsam mit dem Hackfleisch geben. Die Petersilie abbrausen, trocken tupfen, fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Zutaten miteinander vermengen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. (Da ich von der Zubereitung des Fladenbrotes noch ein Eiweiß übrig hatte, habe ich es als Bindemittel ebenfalls mit vermengt, ist aber kein Muss.) Aus der Hackfleischmasse walnussgroße Bällchen formen und zunächst beiseite stellen.
Die zweite Zwiebel und den Knoblauch abziehen, fein hacken und in einem Topf in Olivenöl glasig dünsten. Kumin, gemahlener Koriander und Kurkuma hinzugeben und kurz rösten. Die roten Linsen hinzugeben und mit der Brühe ablöschen. Den Topfinhalt zum kochen bringen, darauf den Reis hinzugeben. Das ganze für etwa 10 min. kochen lassen. 
Zwischenzeitlich den Dill und die Minze abwaschen und fein hacken. Die Kichererbsen abtropfen, mit Wasser abspülen und gemeinsam mit den Hackbällchen vorsichtig zur Suppe geben. Sobald die Linsen und der Reis gar sind, die Flamme gleich abschalten. 
Den Topf zur Seite stellen. Joghurt vorsichtig einrühren und die Suppe nochmals mit Salz und Pfeffer nach persönlichem Geschmack würzen. Die Kräuter in die Suppe hineingeben, Umrühren und heiß Servieren.

Zutaten Fladenbrot (1 großes Laib):
* 250g Mehl
* 20g Hefe
* 150 ml lauwarmes Wasser 
* 1 EL Joghurt (10% Fett)
* 1 EL Olivenöl
* 1 EL Salz
* 1 TL Zucker
* 1 Eigelb
* Sesam zum Bestreuen

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe in die Mulde bröckeln und einen Schluck vom lauwarmen Wasser hineingießen. Die Hefe im Wasser unter Rühren vorsichtig auflösen und anschließend mit dem Mehl leicht verrühren. Den Joghurt und das restliche Wasser hineingeben. Salz und Zucker hinzugeben und alles kräftig vermengen. Den Teig für 30 min. abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig nochmals durchkneten und auf die Arbeitsfläche geben. Nochmals für etwa 20 min. gehen lassen. Den Backofen auf 220° Grad vorheizen. Aus dem Teig einen schönen Fladen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Erneut für etwa 20 min gehen lassen. Die Finger anfeuchten und kleine Mulden ins Brot drücken. Nun mit einem Pinsel das Eigelb darauf auf die Oberfläche streichen und die Sesamkörner darüber streuen. Für etwa 15-20 min. goldgelb im Ofen backen.
Aufgeschnitten kommt gleich ein leichter Hefegeruch entgegen, der sich unmittelbar mit dem Geruch von gerösteten Sesamkörnern vermischt. Die Kruste ist schön kross und die Krume des Fladenbrotes ist locker und luftig. Am besten gleich zur Suppe servieren, denn ofenfrisches Brot schmeckt immer am Besten.
Wer es gerne etwas schärfer in der Suppe mag, kann die Suppe einfach mit Harissa oder auch Chilipulver beliebig schärfen. Russische Suppen schärfen wir sehr gerne mit "Adzhika", ein scharfer Tomaten-Paprika Dip. Aber dazu erzähle ich euch mehr, wenn ich auch ein passendes Rezept aus der russischen Küche mitbringe, selbstverständlich ein Rezept, dass ich von meiner Mama habe :)
Wie sieht es bei euch aus?Mögt ihr Suppen? Was ist da euer Favorit?  

Kommentare:

  1. Hallo liebe Gourmettatze,
    herzlichen Dank für das Verlinken dieses tollen Rezeptes. klasse sieht das aus und ich freue mich schon aufs nachkochen. Auch das Fladenrezept gefällt mir super, ich werde es mal mit Dinkelmehl versuchen und nach backen. Dir einen wunderschönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      Danke für deine lieben Worte und deinen Besuch in meinem hause :)
      Oh, da bin ich aber auf dein Ergebnis mit Dinkelmehl gespannt. Dann müssen wir uns definitiv nochmal kurz schließen.

      liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Google+ Followers

Translate