Freitag, 20. November 2015

~Apfel-Zimt-Rosen~

Ich persönlich bin ja eigentlich nicht so eine Naschkatze. 
Ganz selten überfallen mich Gelüste nach etwas Süßem. Jedoch wenn es auf der Arbeit stressig wird, passiert es auch bei mir gelegentlich, dass ich verzweifelt nach Nervenfutter suche. Zum Glück weiß ich genau, welche Kollegen etwas Süßes in der Schublade aufbewahren und auch gerne teilen. Zudem gibt es hier so häufig Kuchen bedingt durch die Geburtstage der Kollegen. Aber davon habe ich euch ja bereits erzählt.
Dabei gibt es so unheimlich viele leckere Sünden: Tiramisu, Schoko-Lava-Kuchen, Mousse au Chocolat, Crème brûlée, ... soll ich noch mehr aufzählen? Was sind eure Lieblingssünden? Also ich kann ganz selten einem guten Tiramisu widerstehen. Aber psssst! :)
Die Weihnachtszeit steht schon wieder vor der Tür. Ich backe sehr gerne Plätzchen und alles andere an Weihnachtsgebäck. Ich mag unhemlich gerne den Duft von all den Weihnachtsgewürzen in der Luft und mein absoluter Favorit unter den Gewürzen ist Zimt. Ich liebe Zimt. Ich nutze das Gewürz so oft es mir nur möglich ist, auch außerhalb der Weihnachtszeit. Beispielsweise meine Haferflocken kann ich mir ohne Zimt gar nicht mehr vorstellen.
Ich saß nun auf meiner  Couch und überlegte, was ich denn feines zubereiten könnte. Definitiv muss Zimt herein! Aber was mache ich mit Zimt? Apfel passt immer gut dazu. Soweit schon einmal ganz gut. Während ich weiterhin überlegte, fiel mir die weiße Rose auf meinem Couchtisch ins Auge. Rosen haben so eine wunderschöne Form. Die Blütenblätter tanzen förmlich um ihre Blüte herum. Gleichzeitig bieten Sie der Blüte einen Schutz. 
Inspiriert von dieser weißen Rose, fing ich also an zu backen :)  

Zutaten für etwa 12 Rosen:
* 275g Mehl (zzgl. Mehl für die Arbeitsfläche)
*275g Butter
* 125ml kaltes Wasser
* 2 Eigelb
* 1 Prise Salz
* 1 Apfel
* 75g gemahlene Mandeln
* 50g Rohrzucker
*1 EL Zimt
*1 EL Milch

Zubereitung:
Zuerst 250g Mehl in eine Schüssel sieben. 25g von der Butter zerlassen und anschließend vorsichtig zu dem gesiebten Mehl gießen. Nun vorsichtig mit den Händen die beiden Zutaten verkneten. Das Salz und 1 Eigelb hinzufügen und unter schrittweise Hinzugabe des Wassers zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend in Frischhaltefolie gewickelt für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Zwischenzeitlich die restliche (kalte!) Butter in kleinere Würfel schneiden und mit dem restlichen Mehl bestäuben. Beides gut verkneten und vorsichtig mit einem Nudelholz rechteckig ausrollen. Es benötigt ein wenig Übung, aber der Dreh ist schnell raus. Etwas Frischhaltefolie zurecht schneiden und über die ausgerollte Butter legen. Nun vorsichtig umdrehen und die andere Seite ebenfalls mit Frischhaltefolie abdecken. Ebenso für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Die Arbeitsfläche bemehlen und den Teig zu einem Rechteck darauf ausrollen. Das Rechteck sollte ungefähr die doppelte Größe des Butter-Rechteckes aufweisen. Jetzt die ausgerollte Butter auf eine Hälfte des Teiges legen. Die andere Hälfte des Teiges darüber klappen. Die Ränder des Teiges vorsichtig andrücken und erneut mit dem Nudelholz zu einem Rechteck ausrollen. Jeweils von unten und oben etwa 1/3 des Teiges zur Mitte überklappen, im Anschluss wiederholt zu einem Rechteck ausrollen. Noch einmal 1/3 des Teiges von oben und Unten zur Mitte klappen und nochmals für 30 Minuten kühl stellen. 
Den Blätterteig mit wenig Mehl ausrollen, erneut zur Mitte hin falten (selber Vorgang wie zuvor) und für weitere 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Diesen Vorgang, auch bekannt als Tourieren, insgesamt etwa 5 mal Ausführen. Erst dann kann der Blätterteig weiter verarbeitet werden.
Backofen auf 200 °C vorheizen (Ober- & Unterhitze).   
Den fertigen Blätterteig rechteckig ausrollen. Die Mandeln mit Zimt und dem Rohrzucker vermengen sowie über den Blätterteig streuen. Den Apfel entkernen, nicht schälen und in hauchdünne Scheiben hobeln. Die Scheiben vertikal (spaltenartig) untereinander auf den Blätterteig legen. Zwischen den Spalten den Teig schneiden und jeweils eine Apfel-Teig-Spalte zu einem Röschen zusammenrollen. 1 Eigelb mit der Milch verrühren und die Röschen damit bepinseln. Für ungefähr 15-20 Minuten goldgelb backen.   
Sobald der Ofen geöffnet wird, verbreitet sich ein unbeschreiblich leckerer Duft von Apfel, Nüssen und Zimt im Raum. Ich esse ja am liebsten Gebäck, wenn es noch warm ist, darum musste ich gleich zugreifen. Ist das bei euch auch so?
Einen Blätterteig selbst zu machen, benötigt viel Zeit. Wirklich viel Zeit. Wenn dafür keine Zeit sein sollte, oder auch einfach mal keine Lust, kann man natürlich auf fertigen Blätterteig zurück greifen. Diesen findet man auch inzwischen in jedem Supermarkt im Kühlregal. Einfach den fertigen Teig ausrollen und das Rezept ab dem Schritt mit der Nuss-Zucker-Zimt-Mischung beginnen. 
hmm... diese Apfel-Zimt-Rosen sind einfach nur köstlich und haben ein großes Suchtpotential. Wer hat denn nun Appetit bekommen und wem darf ich eine Rose schenken? Ich versichere auch, dass meine Rosen garantiert keine Dornen haben :)
Hiermit verabschiede ich mich ins Wochenende. Genießt die freien Tage und macht das Beste draus, auch wenn das Wetter nicht mitspielen sollte. Ein wunderschönes Wochenende euch allen :)

1 Kommentar:

  1. Apfel und Zimt zusammen gehen immer! :-)

    Deine Rosen sind sehr schön geworden.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Google+ Followers

Translate