Dienstag, 10. November 2015

~Involtini vom Kalb an grünem Kartoffelstpüree~

ich bin ein richtiger Familienmensch. 
Meine Familie hat bei mir die oberste Priorität und das erst recht, seit dem meine Schwester und ich von unseren Eltern so weit entfernt leben. Da kommt es leider nur 2-3 mal im Jahr vor, dass wir alle gemeinsam an einem Tisch sitzen. Dafür ist das dann umso schöner und wir versuchen die nur kurze Zeit, die wir gemeinsam verbringen können, immer sinnvoll zu nutzen wie auch vollkommen zu genießen.
Ich bin sehr dankbar dafür, dass bei uns der Zusammenhalt in der Familie und Liebe immer ganz groß geschrieben wurden. Probleme werden gemeinsam gelöst. Jeder ist gleich zur Stelle und füreinander da. Wenn ich mich so umschaue, wirkt es auch mich, als sei das zwischenzeitlich eine Seltenheit in unserer Gesellschaft geworden. Aber wahrscheinlich nehme ich es derzeit nur verstärkt war. Zur Weihnachtszeit hin werde ich immer ein wenig sentimental :) 
Zu den schönsten Momenten gehören für mich jene Stunden, die meine Mama, meine Schwester und ich gemeinsam in der "viel zu kleinen" Küche verbringen, um die leckersten kulinarischen Köstlichkeiten für unsere Männer zuzubereiten. Jede von uns bringt eigene Ideen in das Gericht mit ein. Denn es gibt wirklich immer irgendwann diesen Punkt: alle probieren und einstimmig wird festgestellt, dass noch irgendetwas fehlt. Aber wir wissen nicht genau, was es ist...  
Das war dieses mal natürlich ganz genauso. Gemeinsam haben wir aber dann die "fehlende Zutat" gefunden und ein unglaublich leckeres Gericht gezaubert, dass allen geschmeckt hat. Vor allem DIESE Soße ... hmmmm :)
Dieses Gericht benötigt einen zeitlich hohen Aufwand, aber für das Ergebnis lohnt es sich. Perfekt für einen entspannten Sonntag.
Zutaten (4 Personen):
* 1 kg Kalbschnitzel
* 1 kleiner Kürbis
* 180g Feta
* 1 Hand voll Amarettini
* 1 TL Zimt
* 1kg Kartoffeln (mehligkochend)
* 250g Erbsen
* 250ml Milch
* 40g Butter
* 3 Schalotten
* 2 Knoblauchzehen
* 300ml Sherry 
* 3 große saftige Tomaten
* 200ml Gemüsebrühe
* eine Hand voll gezupfter Thymian
* 3 EL Butterschmalz (ersatzweise Öl)
* 1 Prise Zucker
* Salz und Pfeffer

Wir haben einen kleinen Baby-Bear dafür verwendet. Dieser war leider etwas wässrig und würde ich aus diesem Grund nicht weiter empfehlen. Aufgrund der knalligen Farbe wäre der Hokkaido-Kürbis sicherlich eine hervorragende Wahl für dieses Gericht.
Zubreitung:
Den Kürbis von der Schale befreien, in kleine Würfel schneiden und in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken und bei mittlerer Temperatur weich garen.
Zwischenzeitlich die Amarettini klein bröseln, beispielsweise mithilfe eines Mörsers. Die Schalotten wie auch die beiden Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. Die Tomaten kreuzweise einschneiden und mit heißen Wasser überbrühen. Sobald sich ihre Schale wellt, die Tomaten aus dem heißen Wasser nehmen, vorsichtig häuten und in Würfel schneiden. Das Fleisch vorsichtig klopfen und auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
Sobald der Kürbis weich gekocht ist, das Wasser abgießen und die Kürbiswürfel zu einem Püree stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken und anschließend etwas abkühlen lassen. Den Feta in das Püree hinein krümeln, die Amarettinibrösel hinzugeben  und alles kräftig verrühren. Nun damit das Fleisch mit dem Püree bestreichen sowie anschließend zusammenrollen. Entweder mit etwas Küchengarn oder auch mit Zahnstochern fixieren. 2 EL Butterschmalz in einem Bräter erhitzen. Die Kalbsröllchen rundherum scharf darin anbraten, herausnehmen und vorerst beiseite stellen. Einen weiteren EL Butterschmalz in den Bräter geben. Zwiebel und Knoblauch darin goldbraun anbraten, mit dem Sherry ablöschen und für 5 Minuten leise köcheln lassen. Die gewürfelten Tomaten gemeinsam mit der Gemüsebrühe hineingeben und aufkochen lassen.
Währenddessen die Kartoffeln schälen, klein schneiden und gemeinsam mit den Erbsen in Salzwasser gar kochen.
Die Rouladen wieder in die Soße geben und auf mittlerer Flamme mit geschlossenem Deckel für etwa 30 Minuten garen.
Sobald die Kartoffeln und Erbsen gar sind, das Wasser behutsam abgießen. Butter zu den Kartoffeln/Erbsen in den Topf geben und kurz schmelzen lassen. Die Milch hineinschütten und alles kräftig stampfen. Eventuell mit etwas Salz und Pfeffer nachwürzen.
Die Rouladen aus der Soße nehmen. Wenn noch etwas Kürbispüree übrig geblieben ist, dann unbedingt in die Soße einrühren und die Soße mit einem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Thymian würzen. Nun alles gemeinsam anrichten und einfach nur genießen :)
Durch den Sherry bekommt die Soße ihr unvergleichliches Aroma. Der Thymian entfaltet sich sanft und passt hervorragend zu den Kürbis-Kalb-Röllchen. Wir hätten diese Soße einfach so auslöffeln können. Die "fehlende Zutat" war in diesem Gericht übrigens die Prise Zucker. Da hat sich meine Mama gut eingebracht :)
Unsere ausgehungerten Männer haben sich sehr gefreut und haben übereinstimmend festgestellt, dass sich das lange Warten auf das Essen gelohnt hat. Und DIESE Soße..... einfach nur umwerfend! Ich komme selbst aus dem Schwärmen kaum noch heraus.
Ich freue mich jetzt schon, auf das nächste gemeinsame Kochen mit meiner Familie. Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis für mich, dass ich keinesfalls in meinem Leben missen möchte. Ich bin dankbar, dass ich eine so tolle Familie habe :)
Nach dem Essen darf bei uns natürlich die Partie Uno nicht fehlen. Habt ihr auch irgendwelche Traditionen in eurer Familie?
  


Kommentare:

  1. Das sieht ja wunderbar aus!

    Manchmal lohnt es sich, mehr Aufwand zu betreiben. Gerade für Familienbesuche oder wenn Freunde kommen. Schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Barbara.
      Für Familie und Freunde zu kochen macht wirklich am meisten Spaß. Vor allem, weil man es gemeinsam essen und genießen kann :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Google+ Followers

Translate